Spielekonsolen: Welche passt zu dir?

Wir testen du kaufst - Spielekonsolen

Wer eine aktuelle Konsole benutzen möchte, steht vor einer schwierigen Kaufentscheidung. Zur Auswahl stehen die Geräte der Technikspezialisten Microsoft, Sony und Nintendo. Weil sich diese Videospielkonsolen deutlich unterscheiden, sollten sich potentielle Nutzer vorab über die Stärken und Schwächen der Modelle informieren. Wir klären Dich daher über die aktuellen Varianten der derzeitigen Konsolengeneration auf.

Xbox One: Multimedia-Konsole fürs Wohnzimmer

Wir testen du kaufst - Spielekonsolen 2

Microsoft ist nicht nur ein Hersteller von Betriebssystemen wie Windows 10, sondern auch ein Produzent von Videospielkonsolen. Auf die Xbox 360 folgte die aktuelle Xbox One, die der Öffentlichkeit bereits im Mai 2013 präsentiert wurde. Die Konsole gehört zur achten Generation und steht in direkter Konkurrenz mit den Geräten von Sony und Nintendo. 

Microsoft verfolgt den Ansatz, die Konsole zum universellen Endgerät zu machen, dass die meisten Funktionen von Smart-TVsbesser erfüllen kann. Daher gibt es nicht nur unzählige Games, darunter Exklusivtitel wie „Halo 5: Guardians“, sondern auch zahlreiche Apps, zum Beispiel für das Streaming. Die Bedienung erfolgt intuitiv, wobei die rasante Hardware aktuelle Titel zumindest in HD-Qualität auf die Fernseher bringt. Mehr etwas mehr Geld investiert – und die verbesserte Xbox One X erwirbt, kann viele Titel sogar in 4k-Qualität genießen.

PlayStation 4: Alternative mit exklusiven Games

Wir testen du kaufst - Spielekonsolen 3

Die von Sony produzierte PlayStation 4 ist der direkte Konkurrent von Microsofts Xbox. In den vergangenen Jahren entschieden sich allerdings mehr Nutzende für die Variante des japanischen Herstellers, der mit gefeierten Exklusiv-Titeln wie „Spider-Man“ und dem kürzlich erschienenen „The Last of Us II“ einzigartige Inhalte für die Konsole produzieren lässt. Zudem punktet die PlayStation 4 durch eine im Vergleich zur Xbox One etwas stärkere Hardware, was sich aber nur bei wenigen aktuellen Games bemerkbar macht. 

Neben dem gleichfalls großen Line Up an Games steht der umfangreiche Austausch über Soziale Netzwerke bei der PlayStation 4 im Fokus. Praktisch: Wer zusätzliches Geld in eine portable Vita-Konsole erwirbt, kann zahlreiche Titel auf beiden Endgeräten zocken. Wer UHD-Bildqualität nutzen möchte, muss das Geld in die verbesserte PlayStation 4 Pro (PS4 Pro) investieren, die manche Games mit bis zu 3.840 mal 2.160 Bildpunkten darstellt.

Switch: Kombination von Nintendo

Wir testen du kaufst - Spielekonsolen 4

Der ebenfalls in Japan beheimatete Konzern wurde schon in den 1980er Jahren durch Konsolen wie das „Nintendo Entertainment System“ (NES) bekannt. An solche frühen Erfolge kann der Hersteller auch in der Gegenwart anknüpfen. Schließlich bietet Nintendo mit seiner Switch eine portable Konsole, die sich über das zum Lieferumfang gehörende Docking-System ganz leicht mit einem HD-Fernseher verbinden lässt, wobei die Bildqualität nicht so gut ist, wie bei den leistungsstärkeren sowie stationären Modellen von Sony und Microsoft. 

Dafür punktet die portable Konsole durch ein großes Line Up an Games, wozu auch klassische Titel wie die Spiele aus dem Mario-Universum gehören, die oftmals für sehr kleines Geld als Download erhältlich sind. Wer sich für solche Videospiele-Klassiker und ihre aktuellen Nachfolger begeistert und wer viel unterwegs ist, erhält mit der Switch einen alltäglichen Begleiter, der sich auch vor dem Fernseher hervorragend verwenden lässt. 

Preistipp: Schon zum Ende des Jahres soll die nächste Generation der Konsolen erscheinen, wobei Sony und Microsoft bereits erste Details und Teaser veröffentlichten. Dann dürften die Preise für die PS4 und die Xbox One deutlich fallen, weswegen sich preisbewusste Kunden bis zum Erscheinen der Nachfolger gedulden sollten.